Systemanforderungen im Vergleich

Betriebssysteme

Alle für den Vergleich über den Google Play Store gefundenen Programme waren auch für iOS verfügbar, umgekehrt ist dies jedoch nicht der Fall. Diese Aussage lässt sich aufgrund der subjektiven Auswahl der Apps zwar nicht verallgemeinern, der Eindruck, dass das Android Betriebssystem eher vernachlässigt wird, verstärkt sich im direkten Vergleich der Guides jedoch zum Teil. So bietet beispielsweise Lonely Planet im Funktionsumfang völlig unterschiedliche Versionen für die beiden Betriebssysteme an: Wirkt die Android-Version wie ein erster Entwurf mit unfertigem Design und kaum Funktionalität, so ist entsprechende iOS Variante eine durchdachte App, deren Gestaltung auf der Höhe der Zeit ist und eine Funktionalität bietet, die der anderer Stadtführer entspricht. Die meisten anderen mobilen Guides sind, sofern sie für beide Betriebssysteme verfügbar sind, immerhin nahezu identisch.


Smartphones und Tablet PCs

Smartphones und Tablet PCs unterscheiden sich insbesondere durch die Größe der verbauten Displays und zum Teil durch ihre Leistung. Für die vergleichsweise neuen Tablet PCs gibt es zur Zeit erwartungsgemäß eine geringere Zahl an für diese optimierten Reiseführern.

Auffällig ist, dass drei der von etablierten Verlagen herausgegebenen Reiseführer Apps nur für Tablet PCs verfügbar sind. Dies ist darauf zurück zu führen, dass die kleineren Smartphone-Displays für die von den Verlagen zur Verfügung gestellten Informationen bislang nicht attraktiv genug waren. Die speziell in diesen Stadtführern gebotenen längeren Texte, wie auch illustrierte und klickbare Querschnitte von Gebäuden, wären technisch zwar auch auf den kleineren Displays nutzbar, dabei aber ungleich unhandlicher gewesen. Zusätzlich entspricht das Format der Tablet PC Displays in etwa dem der gedruckten Reiseführer, was es den Verlagen ermöglicht ihre vorhandenen Konzepte leichter zu übertragen.

Tablet PCs bieten viel Platz für gestalterische Elemente, die nicht unbedingt einen konkreten Zweck erfüllen müssen, Smartphone-Apps müssen vor allem funktional sein und dürfen nur wenig Platz verschwenden. Dies schlägt sich vor allem in der Gestaltung wieder, welche außerhalb des Willkommens-Bildschirms wenig stattfindet.


Datenhandling

Viele der Anbieter von mobilen Reiseführern werben damit komplett offline nutzbar zu sein, was vor allem im Ausland wegen sonst ggf. anfallender Roaming-Gebühren bei der Datenübertragung nützlich ist. Dass in diesen Fällen alle Texte, Bilder, Videos und auch das Kartenmaterial mit heruntergeladen werden müssen, hat große Datenmengen auf dem jeweiligen Endgerät zur Folge, was bei aktuellen Smartphones und Tablet PCs jedoch kein Hindernis mehr sein sollte. Lediglich der Download außerhalb eines WLAN wird hierdurch zum Teil so gut wie unmöglich. Dort wo Google Maps zum Einsatz kommt ist zumindest teilweise eine Internetverbindung nötig.


Tabellarischer Vergleich der Verfügbarkeiten

Name der Applikation Google Android Apple iOS Smartphone Tablet-PC Datenbestand
Vergleich: Die Verfügbarkeit mobiler Reiseführer
*nach dem zusätzlichem Download der Touren
CultureKey Amsterdam City Audio Guide x x x 1/2 MB,
offline Karten*
Die Berliner Mauer x x x 17/79 MB,
online Karten
DuMont Reise-Taschenbuch Berlin x x x 150/148 MB,
online Karten
ItalyGuides: Rome Travel Guide x x 362 MB,
offline Karten
Bremen Reiseführer x x 28.4 MB,
online Karten
Cool Places Travel Guide – Edinburgh x x x 63 MB,
online Karten
mTrip – Berlin Reiseführer x x x 21/196 MB,
offline Karten
DK Eyewitness: New York City x x 302 MB,
offline Karten
Tourias Travel Guide – Berlin Reiseführer x x x 1.5/4.8 MB,
online Karten
Lonely Planet – San Francisco Travel Guide x x x 4.4/44.3 MB,
offline Karten
MERIAN scout Hamburg x x 14.7 MB,
online Karten
MARCO POLO – Berlin erleben! x x 693 MB,
offline Karten
COOL Berlin x x x 244 MB,
online Karten
Rick Steves’ Historic Paris Walk x x 48.4 MB,
offline Karten