Was zu beachten ist: Hard- und Software von Tablet PCs

Für den Nutzer sollte es keinen Unterschied machen, auf welchem mobilen Gerät er einen Guide nutzt – umso wichtiger ist die durchdachte Umsetzung. Da sich Smartphones und Tablet PCs in ihrer Ausstattung stark unterscheiden hier ein kurzer Verweis auf zu beachtende Punkte:

  • Smartphone/Tablet PC: Unterschiedliche gestalterische Konzeption für beide Geräteklassen nötig, die geringe Displaygröße von Smartphones bedingt vor allem eine andere Bedienung.
  • Betriebssysteme: Apple iOS, Google Android und Microsoft Windows Phone 1 bedingen unterschiedliche Design-Richtlinien.
  • Display-Auflösung/Seitenverhältnis: Kann sich auch innerhalb von Geräteklassen stark unterscheiden und spielt beim Entwurf des Interfaces und der Auflösung von Multimedia-Inhalten eine große Rolle.
  • Netzwerktechniken: Tablet PCs verfügen nicht immer über ein UMTS-Modul, dies muss vor allem bei der Implementation des Kartenmaterials und von partizipativen Funktionen berücksichtigt werden.
  • Energie: Besonders für die Länge einer Route und den Umfang eines Guides wichtig ist, dass Akkulaufzeiten sehr unterschiedlich sein können. Mehrstündige Routen können so unter Umständen ein plötzliches Ende erfahren.

In der Konzeption am bedeutendsten sind mit Sicherheit die unterschiedlich großen Displays. Hier muss entschieden werden, wie weit die Kompatibilität gehen muss. Sollen beispielsweise nur Tablet PCs bedient werden oder muss es auch eine Smartphone-Version geben? Wird nur für das Apple iOS entwickelt (was zudem die Zahl der zu berücksichtigenden Displaygrößen stark einschränkt) oder soll es auch eine Android-Version geben? Die Entscheidungen hängen nicht zuletzt auch davon ab, ob ein Guide in die App-Stores gelangen soll oder nur vorinstalliert auf Leihgeräten verfügbar sein wird.