Veränderung mittels animierter Bilddetails anschaulich gemacht

Beschreibung der Funktion

Auch diese Funktion lässt den Nutzer einen Blick auf Details werfen, die eine Veränderung aufzeigen. Im Gegensatz zum Foto-Slider geht es hier jedoch um spezifische Details, und auch Darstellungs- und Funktionsweise sind eine andere.

Grundsätzlich zeigt die Funktion das aktuelle Foto eines oder mehrerer Bauwerke. Innerhalb dieses Bildes markieren farbige Kreise ausgewählte Bildbereiche, die neben veränderten Teilen des Gebäudes auch für bestimmte Ereignisse im Zusammengang mit dem jeweiligen Bild-Detail stehen können. Berührt der Nutzer einen der Kreise vergrößert sich dieser und stellt, in seinem Inneren, den Wandel dar, auf den sich die markierte Stelle bezieht. Die Kreise bilden somit optische Zeitfenster innerhalb eines Bildes, welche durch die Audio-Funktion und einen kurzen Text unterstützt werden.

Eine zusätzliche Funktion ermöglicht durch das Auswählen einer Jahreszahl den Austausch ganzer Bildbereiche gegen Darstellungen aus der jeweiligen Zeit. Diese kann, ähnlich dem Zeitrad, auf einfache Weise einen Wandel über mehrere Epochen hinweg darstellen.


Thematischer Einsatz und Bezug

Der Bezug zum Sichtbarmachen von Veränderung ist auch hier offensichtlich. Bild-Details lassen sich besonders gut dort nutzen, wo eine Vielzahl unterschiedlicher Ereignisse ihre Spuren hinterlassen haben und innerhalb einer Ansicht aufeinander treffen. Besucher historischer Gebäude sehen diese häufig als etwas an, was zu einem gewissen Zeitpunkt so gebaut wurde wie sie es heute vor Augen haben. Bild-Details weisen mit den markierten Bereichen auf Stellen hin, die den Entstehungsprozess sichtbar machen. Jeder markierte Bildbereich steht für einen Teil des Prozesses, der im großen Ganzen kaum mehr als solcher zu erkennen ist. Die Markierungen müssen nicht gezwungenermaßen für Details stehen – vielmehr markieren Sie einen Bereich, dem besondere Aufmerksamkeit gebührt, für eine Veränderung steht oder diese gut darstellbar macht.

Gutes Beispiel vielfältiger Veränderungen ist der Bremer Roland. Auf einem Bild des Rolands lassen sich sein hölzerner Vorgänger, die Spuren seiner Einmauerung, der Austausch des Kopfes sowie unterschiedliche Bemalungen markieren, aber auch die mit ihm zusammenhängenden Sagen und Geschichten im Detail darstellen.

Auch die gut dokumentierten Veränderungen am Ensemble der Gebäude am Marktplatz lassen sich, wie in der Beispielhaften Visualisierung gezeigt, entsprechend aufbereiten. Ein heutiger Blick lässt kaum vermuten welch gravierenden Änderungen das Ensemble noch in den vergangenen 50 Jahren ausgesetzt war, und wie wenig an den Gebäuden so alt ist wie es scheint.


Gestalterische Umsetzung

Hauptbedienelemente der Bild-Details sind die beschriebenen Kreise. Sie werden jeweils in der Farbe dargestellt, die zu der Zeit gehört in der die jeweils markierte Veränderung stattgefunden hat. Eine sich nach dem Aktivieren und Vergrößern eines Bildbereiches automatische öffnende Sprechblase bietet dem Nutzer Informationen. Die Gestaltung der Sprechblasen entspricht den Informationspunkten. Wird der Bildbereich erneut berührt oder ein anderer Bereich ausgewählt, schließt die Darstellung sich automatisch.

Um innerhalb der Detail-Kreise spezifische Ereignisse wie einen Brand darzustellen, können einfache, beispielsweise mit After Effects erstellte 2D-Animationen den Detail-Bereich lebendiger machen. Selbst eine nur leichte Bewegungen im Himmel oder der Qualm aus einem Schornstein können Leben in die ansonsten statischen Szenen bringen und Situationen damit anschaulicher machen. Die Umsetzung einer Detail-Bild-Animation wird in der beispielhaften Umsetzung anhand eines Feuers gezeigt.

Zweites Bedienelement sind unter bestimmten Bildbereichen angezeigte Jahreszahlen. Diese weisen auf Zeitpunkte besonders starker Veränderung hin. Berührt der Nutzer eine der Jahreszahlen, verändert sich der jeweilige Bildausschnitt und zeigt eine Ansicht aus dem jeweils ausgewählten Jahr. Auch hier werden die Bedienelemente in den zur Epoche gehörigen Farben dargestellt.

Eine beispielhafte Umsetzung erfolgt an dem Ensemble der Gebäude am Markt in Bremen. Die Ansicht der Häuserreihe wurde derart bearbeitet, dass sie im Stil dem Keyvisual des Guides entspricht. Das Beispiel stellt einen Idealfall dar, da jedes der vier Gebäude über die Jahrhunderte starke Veränderungen wiederfuhr und diese Veränderungen mit Fotos und Zeichnungen bis in das 17. Jahrhundert gut dokumentiert sind.


Informativer Nutzen

Die Informationen beziehen sich vor allem auf einzelne Ereignisse und kleine Details, und können daher besonders anschaulich sein. Der Nutzer wird dazu gebracht auch in der Realität genau hinzusehen und Spuren der Veränderungen zu erkennen.

Durch den Bezug zwischen einer kurzen Information und der visuellen, gegebenenfalls animierten Darstellung sind die Informationen leichter einprägsam als eine längere Information zu einem Gesamtbauwerk.


Reale Umgebung & Erleben

Die reale Umgebung spielt bei Detail-Bildern eine größere Rolle als zunächst angenommen werden könnte. Trotz der Darstellung einer aktuellen Ansicht auf dem Display ist es wichtig die beschriebenen Details und Veränderungen mit eigenen Augen nachzuvollziehen. Die Ansicht auf dem Display ist hierfür viel zu klein und kann den realen Besuch nicht ersetzen – sie dient eher als eine Vorlage, die zeigt wo hingeschaut werden muss.

Das Erleben des Wandels ergibt sich durch das interaktive Sichtbarmachen alter Ansichten und die Visualisierung einschneidender Ereignisse. Animationen können zusätzlich veranschaulichen und, beispielsweise durch das zufällige Vorbeifliegen eines Zeppelins, einen besseren Eindruck von der jeweiligen Epoche geben. Der Nutzer hat die Kontrolle darüber, wie viele der Details er betrachtet und wie viel Zeit er investiert.


Aufwand

Der redaktionelle, gestalterische und auch der technische Aufwand hängt von der Anzahl der Details innerhalb eines Bildes ab, ist aber weitestgehend überschaubar. Selbst kleine 2D-Animationen im Detailbereich sind schnell erstellt und dennoch wirkungsvoll. Hauptschwierigkeit ist das Finden passender Ensembles, die eine Darstellung in dieser Form rechtfertigen.


Portierbarkeit

Die Einsatzmöglichkeiten von Detail-Bildern sind besonders vielfältig. Auch hier ist der Einsatz in Museen denkbar – viele Gemälde, Skulpturen oder Ausstellungsstücke bieten Details, die eine genauere Betrachtung verdienen, Bildbereiche können beispielsweise vergrößert und genau beschrieben werden. Eine andere Möglichkeit ist der Einsatz in einem Zoo. Hier können einzelne Tiere angezeigt und deren besondere Eigenschaften in Detail-Animationen dargestellt werden.


Video-Prototyp der Detail-Bilder

Dieses Video zeigt wie die historischen Gebäude am Bremer Marktplatz und deren Veränderung durch die Jahrhunderte mittels kleiner Animationen, historischem Bildmaterial und kurzen Informationsschnipseln anschaulich gemacht werden können.

Animierte Details zu baulichen Veränderungen am Bremer Marktplatz